März 1, 2021 Weiterlesen ... →

Berufliche Qualifikation der Therapeuten auf dem Prüfstand

Spezialisten versus Generalisten in der außerklinischen Intensivversorgung – die berufliche Qualifikation der Therapeuten muss auf dem Prüfstand.
Die Berufsausbildung der einzelnen Heilmittelberufe der Logopädie, Ergo- und Physiotherapie allein reicht längst nicht aus, um eine qualitätsorientierende therapeutische Arbeit zu leisten und der Komplexität und mehrdimensionalen Anforderungen von Menschen mit intensivpflegerischem Bedarf gerecht zu werden. Spätestens durch das vielerorts umstrittene Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz wird auch den Therapeuten eine klare Richtung in Hinblick auf die Versorgungsqualität, Effizienz und Transparenz aufgezeigt.
Ein wesentlicher Weg in diese Richtung ist, die berufliche Qualifikation der Berufsgruppen in der außerklinischen Intensivversorgung zu stärken. Zahlreiche Bildungsangebote über Fort- und Weiterbildungen haben sich in den letzten Jahren etabliert. Und im Zuge der neuen gesetzlichen Anforderungen werden es zunehmend mehr. Gleichzeitig wird der Markt unübersichtlich und die Unterschiede von Fort- und Weiterbildung unscharf, da sie im deutschen Sprachgebrauch häufig synonym behandelt werden. Vor dem Hintergrund des Bildungsverständnisses jedoch ist eine klare begriffliche Trennung nötig. Während sich eine Fortbildung auf die beruflichen Kompetenzen im Rahmen der beruflichen Profession bezieht, ist eine Weiterbildung als Erwerb von Qualifikationen für eine neue berufliche Tätigkeit zu verstehen. Das Ziel einer Weiterbildung ist demnach der Erwerb einer neuen beruflichen Ausrichtung und so auch neue berufliche Aufgaben. Die Weiterbildung zum Fachtherapeuten in der außerklinischen Intensivversorgung der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB) folgt der Überzeugung, alle Therapeuten der verschiedenen Heilmittelberufe den Zugang zu einer gemeinsamen beruflichen Weiterentwicklung zu ermöglichen und eine berufliche Qualifikation über die grundständige Berufsausbildung hinaus zu gewährleisten. Vor dem Hintergrund, der sich immer weiter entwickelnden Überspezialisierung der einzelnen Therapieberufe droht die Maxime des ganzheitlichen Verständnisses zu einer leeren Hülle zu werden. Eine zertifizierte Weiterbildung in der therapeutischen Arbeit mit Menschen, die das Recht auf einen besonderen Versorgungsbedarf haben, ist eine qualitätsgesicherte Weiterbildung richtungsweisend.
Der Fachtherapeut in der außerklinischen Intensivversorgung ist als Generalist in der Lage, Zusammenhänge zu verstehen und Wissen zu vernetzen. Er ist besser als ein Spezialist in der Lage nach ganzheitlichem Verständnis Zusammenhänge berufsgruppenübergreifende therapeutische Aufgaben der Logopädie, Ergo- und Physiotherapie zu übernehmen. Welche Bildungsangebote den qualitativen Anforderungen entsprechen, wird über das Zertifizierungsverfahren von unabhängigen Organisationen sorgfältig überprüft. Erst eine transparente Darlegung der Ausbildungsinhalte über das Curriculum sowie die fachliche Expertise der bildungsbeauftragten Referenten entscheiden in dem Kommissionsverfahren über die Zertifizierung eines Weiterbildungskurses. Die Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft für Außerklinische Beatmung (DIGAB) zählt als Anbieter und Zertifizierungsorganisation in Deutschland. Als erster Anbieter für die Weiterbildung Fachtherapeut in der außerklinischen Intensivversorgung ist ein wesentlicher Schritt in die Richtung einer qualitätsorientierten, effizienten und transparenten therapeutischen Versorgung von Menschen mit intensivpflegerischem Bedarf erfolgt.
Dem Intensivstärkungsgesetz zur Folge wird eine qualitätsorientierte Versorgung angestrebt. Der Weg dorthin ist über zertifizierte Bildungsangebote nach ganzheitlichem Verständnis erst möglich. Denn Qualität in der therapeutischen Versorgung setzt bereits bei der Qualität der Fort- und Weiterbildungsangebote an und der Tunnelblick über die Überspezialisierung ist in der außerklinischen Intensivversorgung längst nicht mehr gefragt. Vielmehr leistet der Weitblick über den Tellerrand hinaus einen wertvollen Beitrag zur Rehabilitation für Menschen in der Intensivversorgung.

www.digab.de

Veröffentlicht in: News2