Juli 21, 2020 Weiterlesen ... →

Die Folgen von IPReG genau im Blick

„…damit auch der letzte Betroffene und Angehörige erreicht wird. Nix da mit klammheimlich und hinter verschlossenen Türen. Nix da mit ‚wird schon nicht so schlimm werden‘. WIR werden ganz genau aufpassen“, so macht Jens Matk vom ALS-mobil e.V. auf den durch Ability Watch aktuell erstellten „Briefkasten zum IPReG“ aufmerksam.

Auf deren Seite wird erklärt: „Nach dem Bundestagsbeschluss zum Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) werden wir die konkrete Umsetzung weiter kritisch begleiten. Zu diesem Zweck sind wir auf Informationen von Betroffenen angewiesen.
Sollten Sie im Zuge der Umsetzung des IPReG Probleme in Ihrer Versorgung bemerken, Genehmigungen nicht erhalten oder Leistungen verwehrt bekommen, so lassen Sie uns dies bitte wissen.“

Wichtig ist allerdings auch, das machen die Verantwortlichen deutlich, dass im Rahmen des Briefkastens keine Beratung stattfindet und keine Hilfestellung gegeben werden kann. Der Briefkasten dient einzig dem Finden und Erheben von strukturellen Problemen für Menschen mit Intensivpflegebedarf.

Briefkasten zum IPReG

Veröffentlicht in: News3