November 23, 2020 Weiterlesen ... →

PoC-Testkapazitäten für AIP nicht ausreichend

Die zugeordneten und abrechenbaren Testkapazitäten von zehn Kits pro Klient sind in der außerklinischen Intensivversorgung für eine wöchentliche Reihentestung nicht ausreichend.

Die Interessengemeinschaft für Anbieter der Außerklinischen Intensivpflege NRW (IDA-NRW) e.V. sieht mit Sorge, dass die Menge an POC-Schnelltests, die der außerklinischen Intensivpflege im Rahmen der Allgemein- und Hygieneverfügung des Landes NRW zur Verfügung gestellt werden, hier nicht ausreichen. In einem Schreiben an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales fordert Thomas van der Most, Vorsitzender des IDA-NRW (Interessengemeinschaft für Anbieter der Außerklinischen Intensivpflege NRW e.V.) die Verantwortlichen dazu auf, die derzeitige Vorgehensweise zu überdenken.

Der Vorsitzende Thomas van der Most wendet sich daher in einem Schreiben an das Ministerium:

… In dem Segment der Außerklinischen Intensivpflege haben wir es mit einer besonders vulnerablen Patientengruppe zu tun. Hier handelt es sich häufig um eine multimorbide und in Ihrer Abwehr stark geschwächte Personengruppe, bei denen die Betroffenen in der Regel über ein invasives Tracheostoma bzw. eine Beatmung verfügen.
In der jetzigen Situation der Covid-19 Pandemie, bedarf es weiterhin einer maximalen Anstrengung diese besonders gefährdeten Menschen zu schützen. In den zurückliegenden Monaten ist dies den Anbietern der ambulanten Außerklinischen intensivpflege sehr gut gelungen. Es wurden keine besonderen Häufungen von Covid-19 Infektionen in der Außerklinischen Intensivpflege bekannt. Dies lag nicht zuletzt an der fachlichen Arbeit und Qualität der Pflegedienste und deren immerwährenden Bemühungen zur Beschaffung ausreichender Hygiene- und Schutzartikel, aber auch einer steten Anpassung und Umsetzung der Schutzkonzepte.
Jetzt, in der beginnenden Zeit der zweiten Pandemie-Welle benötigen die Pflegeeinrichtungen, zum vorbeugenden Schutz der Patienten und der Mitarbeiter, große Mengen an PoC-Schnelltests. Leider berücksichtigen die derzeitigen Allgemein- und Hygieneverfügungen des Landes NRW, die eine Grundlage der für die Pflegeeinrichtungen zur Verfügung stehenden Menge an PoC Tests sind, die Besonderheiten der Außerklinischen Intensivpflege aus unserer Sicht nicht ausreichend. Diese Verfügungen differenzieren lediglich zwischen ambulanten und stationären Versorgern.
Letztere erhalten die doppelte Menge an PoC-Tests.
Wir halten diese Vorgehensweise für falsch bzw. nicht ausreichend. Unter Berücksichtigung der schwere der Erkrankungen unserer Nutzer/Patienten appellieren wir dringend an sie, mindestens die gleiche Menge, welche den stationären Versorgern zur Verfügung stehen, auch den Anbietern der Außerklinischen Intensivpflege zur Verfügung zu stellen.
Da dieser Bereich besonders Personalintensiv ist, und die Mitarbeiter zum Schutze der Nutzer/Patienten ebenfalls bei leichten Symptomen zu testen sind, wäre sogar noch eine größere Zuteilung von PoC-Tests für unseren Versorgungsbereich angemessen und richtig.
Bitte überdenken sie in diesem Sinne, die in den Verfügungen getroffenen Regelungen zur Ressourceneinteilung der PoC-Test und berücksichtigen dabei unsere notwendigen Bedarfe. …

Veröffentlicht in: News2