Oktober 28, 2019 Weiterlesen ... →

RISG wegslammen

Credit: Strasas

Man kann den Referentenentwurf nicht wegreden, drüber sprechen kann man aber und sollte man auch. Der 12. CareSlam! am 1. November bietet den #RISG-Betroffenen eine Stimme.

CareSlammer sind Geschichtenerzähler und Analytiker und sie wissen, um das Lied des Lebens, welches Krankheit, Leid und Todeserfahrungen beinhaltet, aber auch um die großen Freuden, die im Umgang mit Menschen erlebt werden können.“ (Yvonne Falckner, 2015)

Warum hat nun der 12. CareSlam in Berlin #RISG zum Thema? Gesetze die Krankheit, Leid und Todeserfahrungen auslösen sind keine guten Gesetze. Gesetze die überbordende Fürsorglichkeit vortäuschen, um den monetären Ansatz zu kaschieren, dürfen über die kleine Ungerechtigkeit, dass eine kleine Gruppe betroffener Menschen kostenintensiv ist, nicht darüber hinwegtäuschen, dass die große Ungerechtigkeit, das Aushebeln des Grundgesetzes, der UN- Behindertenrechtskonvention und dem gesetzlich verankerten Anspruch „ambulant vor stationär“ größeren gesellschaftlichen Schaden anrichtet. Die Absprache von Rechten einer bestimmten Personengruppe zieht die Entwertung einer weiteren Gruppe nach sich und dies gilt es zu verhindern. Die Frage kann nur lauten: wie kann die Langzeitpflege und die davon betroffenen Menschen einer größeren Gerechtigkeit zugeführt werden. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, den RISG -Entwurf auf der Bühne auszuloten. Wir erwarten Beatmete und Nichtbeatmete auf der Bühne. Allen ist etwas gemein, sie sind von RISG betroffen. Diese Perspektiven möchten wir aufzeigen.

CareSlam ist eine seit 2015 bestehende Veranstaltungsreihe, die Menschen aus der Pflege die Möglichkeit gibt, in Slam-Form über ihre Erfahrungen im vom Pflegenotstand geprägten, deutschen Gesundheitssystem zu berichten. Mehr als 60 Teilnehmer standen bisher auf der Bühne und bilden die gesamte Diversität der Pflege ab. Auftritte unter anderem in „Die Anstalt“ (ZDF) machten den CareSlam! auch überregional bekannt.

Yvonne Falckner: +49 170 466 08 15 – kontakt@careslam.orgwww.careslam.org

Veröffentlicht in: Archiv